Frank ist draussen – DANKE!!!

Das muss an dieser Stelle einfach mal gesagt werden! Danke für alle Rückmeldungen zum Video, unserer Musik und vor allem auch zum Projekt CYLVESTERMASCHINE. Wir sind mehr als froh, dass wir so weit mit der Entwicklung der Software CYLvision gekommen sind und freuen uns auf die ersten Live-Shows mit live reaktiven Visuals!

CYLvision und das Video zu FRANK möglich gemacht haben

Chikashi Miyama – Coding und Konzeptentwicklung
Miu Wah-Lok aka Hyra Chi – Animationen für CYLvision
Fabian Klein – Director of Photography / Bildgestaltung und Konzeptentwicklung
Simon Dolensky – Regie
Felix Tonnat – Gimbal Operator
Johannes Schmülling – 1. Kameraassistenz
Jennifer Döring – Runner
Tanzfaktur Köln – Location
Camcar Köln – Kameraverleih
Frank Brempel @ Blue in Green Recordings – hier entstand FRANK
David Trapp & Michael Schwalb @ Energiekreis Zuckerhut Studios – Mixing Location und Workspace
Kai Blankenberg @ Skyline Tonfabrik – Mastering
Klanglabor KHM Köln – Support

CYLVESTER dankt darüber hinaus allen Beteiligten hinter den Kulissen für Räume, Autos, Ideen, Support, Geduld und kreativen sowie hilfreichen Input!!!

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln

STK Kulturamt CMYK

FRANK feat. CYLvision out soon!!!

Wir können es kaum erwarten schon ganz bald zwei (wie wir finden) famose Ergebnisse unseres Projekts CYLVERSTERMASCHINE vorzustellen!

Mehr als glücklich und stolz blicken wir auf viele Stunde gemeinsamer Arbeit mit dem besten aller Teams zurück:  ideen sammeln, basteln, löten, coden, produzieren, samplen, proben, scripten, drehen, … wir wissen schon gar nicht mehr genau, was sich alles in den vergangenen Monaten entwickelt hat!

Was uns am meisten faszinierte: Wir haben als Band noch nie so unfassbar viele, spannende Dinge neben der Musik (kennen-)gelernt, die uns ein großes Stück weiter gebracht haben. Und das wollen wir teilen! Hier.

Man darf sich auf neue Musik von CYLVERSTER und neue Live-Visualisierungen mit CYLvision freuen. Und an dieser Stelle gibt es nun rüblickend Posts zu allerhand technischer Lösungen auf die wir ohne dieses Projekt wohl nie gekommen wären, hilfreiche Insights wie wir die Arbeit im Team organisiert bekommen haben, was diese Projektarbeit für unser Verständnis als Band bedeutet und für uns als Musiker bewegt hat, welche Fehler wir nicht noch einmal machen werden und was eine Plastikkuh im Garte für den Worklow bedeutet. Und noch vieles mehr.

Was ist das für 1 Teaser?

Die Cylvestermaschine brummt. Daher hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack auf das was da kommt:

 

 

Zu sehen sind erste Eindrücke von unserer Echtzeit-3D-Visualisierung programmiert durch den wunderbaren Chikashi Miyama.

Eine Doku von Fabian Klein über unsere Arbeit wird es auch geben! Wir halten euch auf dem Laufenden!

Wo die Idee herkommt…

Wir wissen es gar nicht mehr ganz genau,  aber hier muss es gewesen sein. In dieser schönsten aller Hütten sind wir das erste mal auf den Gedanken gekommen, dass es schon ein wenig schade ist, dass jedes Smartphone eine amtliche DAW und unzählige Soft-Synths parat hat… aber kaum jemand nachvollziehen kann, dass wir eine Live-Band sind.

Und was machen wir daraus? Gut ein Jahr später: das Projekt CYLVESTERMASCHINE. Damit bei unseren kommenden Gigs möglichst wenige den Eindruck haben, wir beömmeln uns nur vor Freude hinter den Geräten, gibts einen visuellen Link zu dem, was passiert. Zu mindest ist das unser Ziel. Bis dahin schwelgen wir in Erinnerungen an ein herrliches Probenwochenende… und tüfteln weiter an den ersten Schritten der Umsetzung.

huette_max

 

Land in Sicht!

Chikashi hat die ersten Entwürfe für die Software am Start und die Band schraubt weiter an neuen Tracks! Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen, wenn wir im September das erste mal alle Komponenten zusammen bringen können.

Bis dahin geht es weiter mit coden, patchen, löten, schrauben, tüfteln, verzweifeln, freuen, spielen, warten, proben, skypen, coden, patchen, löten, schrauben, …

… goodbye old friend

Heute gibt es einen Nachruf:

Das ist leider das letzte Foto von Tobi und dem kleinen Squarp. Er musste unter schwierigen Umständen leider die CYLVESTERMASCHINE verlassen. Ein letztes mal wurde er in dieser Probe gespielt, gedrückt, geliebt und verflucht… jetzt wartet er auf eine neue Aufgabe.

Keine Frage: es ist ein famoser Sequencer… aber eben nicht für unsere Band. Leider durfte Tobi an ihm erfahren, dass es nicht immer von Vorteil ist, Instrumente optimistisch zu betrachten. Die Realität holt einen immer wieder ein.

 

1000 Frames: INORI – Prayer

Wenn die Demo von State of the Art Technologie weit mehr als nur eine Demonstration ist:

Leider wissen wird, dass uns diese Technologie nicht zur Verfügung stehen wird. Aber umso mehr feiern wir diese Arbeit! Wenn man so drüber nachdenkt, dass daraus in gar nicht so langer Zeit ein technischer Standard werden kann… oder wird… Tja. Ein wenig beängstigend aber wunderbar!

In pool unserer CLYVERSTERMASCHINE-Inspirationen hat es auf jeden Fall direkt mal einen Ehrenplatz eingenommen.

Rez !!!

Was ein Kracher! Dank der Begeisterung von Chikashi und Max für diesen SEGA Dreamcast Klassiker darf nach 16 Jahren nun auch ich – der immerhin mit einem Game Boy aufgewachsen ist – dieses grandiose Game kennenlernen!

Über das von Tetsuya Mizuguchi entwickelte Spiel-Konzept muss man kein Wort verlieren… selbst das Zuschauen ist ein Fest! Und für unser CYLVESTER Projekt eines der schönsten Beispiele, gelungener und selbsterklärender Verschmelzung von reaktiver Sound-Visualisierung.

Das CYLVESTER Live-Konzept

So. Schluss mit Technik! Was wir mit dem ganzen Kram anstellen? Ja, da sollte es ein wenig spannender werden. Und es ist flux zusammengefasst:

Wir treffen uns, spielen an den Geräten rum, sitzen am Klavier, hören Platten… und wenn eine feine Idee dabei rumkommt, dann wird die sofort in einer der Maschinen festgehalten. Aber nur zwei Elemente: das Wann der Sounds und das Wie der Sounds. Wenn wir dann auf Play einer Song-Szene drücken, feuern wir also nur die absoluten Basis-Tracks ab. Und dann beginnt der Spaß erst richtig und alle Sounds werden live durch die Mangel genommen.

Und wo wir am liebsten Ideen diskutieren? Dieses Frühjahr zum Beispiel mit Hase im Bauwagen auf dem Wiener Platz in Köln.

Danke Schauspiel Köln für die spannenden Dependance!

 

Axoloti… what?

Das Zentrum des CYLVESTER-Setup ist recht schnell erklärt. Juppi!

Es besteht einfach aus einem Digitalmischpult. Und ob man es glauben mag oder nicht, das Behringer X-32 ist zum Herzstück des CYLVESTER-Setup herangewachsen. Hier laufen nicht nur alle Audiospuren zu einem finalen Mix (pro Track) zusammen. Mit dem X-32 senden wir auch alle Master-Cues für die einzelnen Song-Parts an alle anderen Maschinen!

Live spielen wir den Mixer in guter alter Dub-Manier: Durch Mutes und Fades gestalten wir die Instrumentation der einzelnen Song-Parts und durch die Szenen-Auswahl gestalten wir die Form der Songs.

Und damit das alles läuft, jede Maschine on Cue die richtigen Befehle zum Patternwechsel bekommt und wir dazu on top auch noch ein visuelles Feedback beim spielen haben, wie lange die einzelnen Parts dauern und wo wir uns gerade genau im Takt befinden, hat Max den Axoloti gebändigt und an alle verfügbaren MIDI-Ketten gelegt.

Dieser wilde kleine Freund wird noch in einem eigenen Beitrag gewürdigt. Denn diesen kleine Allesmöglichmacher haben wir lieben gelernt und wünschen jedem Menschen auf diesem Planeten, der mit dem Wörtchen MIDI etwas anfangen kann, einen Axoloti zur Seite!

Die Live-Elemente sind hier:
X-32 Mischpult: Mutes und Fades aller Audiospuren sowie Triggern der Song-Parts
Axoloti Core: Live MIDI CC Automation-Recorder & Send-FX Controller für das X-32

PS:
Bestes X-32 Feature, das man gerne übersieht: eine Kopfhörer-Buchse an jeder Seite!!! In Ear Monitoring für jeden, genau da wo man es braucht. Manchmal ist alles ganz einfach.