Weiter gehts mit dem Setup von Tobias:

Auch in der zweiten Hälfte des CYLVESTER-Setups gibt es einen Synthesizer. Der Nord Lead 4 von Clavia ist verantwortlich für bis zu zwei digitale Synth-Sounds pro Track. Bestes Feature: das kleine graue Morph-Wheel. Mit ihm lassen sich beliebig viele Sound-Parameter gleichzeitig über einen Regler verändern. Ein Traum bei jedem Gig!

Der blaue Freund ist ein zweiter Synthesizer. Der Evolver von Dave Smith Instruments ist leider unendlich unpraktisch, dafür aber auch unendlich vielseitig. Und das obwohl er nur monophon ist! Daher ist er für fast alle Bässe im CYLVESTER-Set verantwortlich.

Alle Sequenzen und programmierten MIDI-Steuerdaten speichert der jüngste Zuwachs im Setup: der Pyramid von Squarp. Das elegante schwarze Leichtgewicht mit seinen weißen Buttons bietet darüber hinaus auch ein Touch-Pad für das spielen von MIDI Control Changes in Echtzeit.

In der Mitte ruht der Octatrack von Elektron. Er ist zum einen ein Audio-Sampler, dient in diesem Setup aber auch als Controller für die Synthesizer und damit dem Sound-Schrauben in Echtzeit.

Der Big Sky von Strymon verleiht dem Nord Lead Hall, Raum und Glitzer.

Und der BOSS RE-20 darüber sorgt mit seinem emulierten Tape-Delay und Federhall der ersten Stunde für eine gewisse Portion Dub in unserem Instrumentarium ium ium um um um m m m mmmm…

Und zu guter Letzt, die übliche Zusammenfassung der Live-Elemente:

Nord Synthesizer: Morphen der Klang-Parameter von zwei Sounds & Live Keys
Evolver Synthesizer: Morphen der Klang-Parameter von einem Sound
Pyramid Sequencer: Echtzeit-Steuerung von verschiedenen MIDI CC’s
Octatrack Sampler: Manipulation von bis zu Acht Audio-Samples & Controller für die Synthesizer
Big Sky: Parameter der Reverb-Effekte für den Nord Synthsizer
RE-20: Delay und Hall für die Mitten und Höhen des gesamten Mixes

Es fehlt: Die TC-11 App, mit der Tobias seinen Noise-Beitrag für die Riser und Übergänge spielt.

PS: der Rest sind Netzteile, ein MIDI-Merger und der giftgrüne Freund ist ein MIDI-Restarter, der es ermöglicht, zwei Sequencer sinnvoll als Slaves an der Masterclock unseres Setups zu spielen.

Welcome to the machine!

Warum um alles in der Welt beschreiben CYLVESTER jetzt eigentlich so genau ihre Instrumente? Ganz einfach: weil wir nach jedem Gig nicht nur einmal eben genau danach gefragt werden. Das endet dann entweder im Tech-Talk unter Synth-Fans oder eben in einem spannenden kurzen Schnack über die Sounds, die diese Maschinen produzieren können. Hier nun also auf einen Versuch, in zwei Posts die Instrumente einmal vorzustellen. Los gehts mit dem Setup von Max:

Das Tasteninstrument im Vordergrund ist der Synthesizer Prophet 8 von Dave Smith Instruments. Wie der Name schon nahe legt, kann das gute Stück genau 8 Töne gleichzeitig von sich geben. Danach ist Schicht. Aber das reicht in der Regel gut aus, um der Kiste garstige Bässe und breite Sounds in den Höhen gleichzeitig zu entlocken.

Was genau gespielt werden soll, sendet die AKAI MPC 1000 an den Synthesizer. Der MIDI-Sequencer und Sampler speichert zum eine alle Noten und Steuerdaten für den Prophet, aber auch für viele andere Maschinen im Setup. Manchmal werden auch Audio-Samples mit der MPC auf den 16 herrlich roten Pads gespielt.

An den weißen Pads, die im Live-Betrieb blinken wie bekloppt, erkennt man den Drum-Computer von CYLVESTER: den Analog Rytm von Elektron. Diese Maschine ist am besten für das erzeugen von perkussive Sounds geeignet und speichert sogar alle Rhythmen intern. Live kann man die Sounds und Pattern noch vielfältig manipulieren. Ein Fest!

Der graue Brocken ist die Sherman Filterbank. Durch dieses Effektgerät schleif Max alle Drumsounds und ein wenig von den hohen Synthesizern. Mit der Sherman kann man nur in Echtzeit arbeiten und keine Presets speichern. Alles was an ihr geschraubt wird ist daher zwangsläufig 100% Live und nicht immer vollständig vorhersehbar. Dafür gibt es dann bei jedem Gig neue Überraschungen an Verzerrung, Obertönen, Filter-Cuts, EQ-Wahnsinn und Noise.

Der kleine schwarze Kasten ist der Eventide Space. Wenn jemand auf der Suche nach DEM Hall oder Reverb ist… das ist er! In den Space können wir jedes Instrument einzeln routen und spielen damit vor allem in Echtzeit. Er ist verantwortlich für traumhaft große Synth-Wände und endlose Reverb-Fahnen.

Dazu gibt es noch ein KAOSS Pad 3, mit dem die hohen Drumsounds und die Synthesizer zerhackt und zerpflückt werden können und auf dem Max seinen Anteil White-Noise zu unseren Risern in den Übergängen zu den nächsten Song-Parts beisteuert.

Und weil wir am Ende visualisieren wollen, was die Live-Elemente von CYLVESTER sind, hier nochmal eine kleine Zusammenfassung von… ja genau: Max Live-Elementen:

Synthesizer: Morphen der Klang-Parameter von zwei Sounds
MPC: Audio-Samples spielen und MIDI-Befehle triggern
Drum-Machine: Drum-Sounds manipulieren und muten sowie Drum-Patterns variieren
Sherman-Filterbank: Drum-Sounds filtern, verzerren, zerhacken,…
Eventide-Space: Reverb, Hall, Obertoneffekte für alle Instrument
KAOSS-Pad: Effekte für die hohen Drum-Sounds & White-Noise Instrument für Riser

Blick ins Cockpit

Taddaaa! So sieht es also aus, das CYLVESTER-Cockpit. Hier im famosen Energiekreis Zuckerhut Studio in Bonn zu sehen. Dort arbeiten wir auch gerne, wenn wir mal nicht in der Kölner Homebase sind.

Links spielt Max, rechts spielt Tobias und am Mixer in der Mitte müssen wir uns einig werden, wie laut der Bass eigentlich noch werden kann, bis die Drum-Machine keine Chance mehr im Mix hat. Nur ist das Ganze von vorne betrachtet so wenig transparent wie der Einkauf von Grillgut beim Dorfmetzger: In die Auslage schaffen es nur lecker Filet und Prachtwürste, aber von dem ganzen Geacker im Hinterzimmer, bekommt man (zum Glück?!?) nix mit.

In den kommenden Posts, laden wir daher zunächst einmal ein, das CYLVESTER-Instrument aus unserer Handwerker-Sicht kennenzulernen. Nur zerlegen wir eben nicht das Wagyu zum Entrécote sondern cutten unsere liebsten Vinyls zu feinen Samples und schneiden mit Filtern aus rohen Synths feine Sounds. Am Ende bleiben dann die Sounds, Samples, Sequenzen, Mixes, Effekte usw. übrig, aus denen wir dann Song-Pattern gestalten und mit denen wir dann Live performen.

Zum Einarbeiten in die Materie empfehlen wir: DSI Prophet 8, MPC 1000, Elektron Analog Rytm, Eventide Space, Korg KAOSS Pad 3 Behringer X32, Sherman Filterbank, Axoloti Core, DSI Evolver, Nord Lead 4, Elektron Octatrack, Squarp Pyramid, Boss RE 20, Strymon Big Sky, TC-11.

… und in der Zwischenzeit suchen wir nach spannenden Visualisierungen und feiern noch einmal alle großartigen visuellen Konzepte, die uns bisher so über den Weg gelaufen sind!

… und was ist jetzt der Plan?

Zu aller erst einmal freuen wir uns einen Ast! Denn nicht nur der Support durch die Domstadt wurde uns gewährt, sondern alle angefragten Mitglieder sind definitiv im Team. Und damit verfügt das Team CYLVESTERMASCHINE über die Skills: Musik, Grafik, Video und Code! Jackpot!!!

Und gleichzeitig ist der Startschuss für die Brainstorming-Phase des Projekts gefallen: Wer kann was einbringen? Wie packen wir die Aufgaben an? Was inspiriert uns? Wo sehen wir Grenzen? …?!?

Immer wieder lassen wir uns die Frage durch den Kopf gehen, die der Grund für dieses ganze Unterfangen ist: Wie schaffen wir es, das Live-Element unsere Band nachvollziehbar bei einem Konzert darzustellen? Wir glauben fest daran, dass dieses (noch!) geheimnissvolle Knöpchenschrauben für alle umso mehr Spaß macht, je klarer und nachvollziehbarer die Live-Aktionen auf der Bühne sind. Und da sehen wir uns als Live-Act am Zug!

PS: Ab der nächsten Ausgaben gibt es die einmalige Chance, das CYLVESTER-Setup im Detail kennen zu lernen 😉

 

CYLVESTERMASCHINE bekommt Förderung!!!

„Was zum Geier treibt ihr da eigentlich?“

Diese Frage wollen wir mit dem Projekt CYLVESTERMASCHINE beantworten! Und das nicht einfach nur mit „Ja, wir spielen eben ohne Rechner elektronische Musik an einem Setup aus Synths, Samplern und Effektgeräten!“, oder „Wir schrauben in Echtzeit an den Knöpfen, deren Funktionen unsere Sequenzer-Pattern spannend modulieren!“ (wtf ?).

Nein, wir haben dank der Unterstützung durch die Stadt Köln gleich ein ganzes Team zusammentrommeln können, dass sich der Geier-Frage widmen wird. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass die nächsten CYLVESTER-Shows dank innovativem visuellem Input auch einen Eindruck davon vermitteln, was wir da eigentlich treiben.

… wir sind gespannt, machen uns an die Arbeit und halten euch hier über das Projekt auf  dem Laufenden!

Hier ein paar Teaser für Nerds: